Hinweis: Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert. Für Anliegen und Informationen können Sie micht gerne Kontaktieren:



Info: Questo sito non viene più attualizzato. Nel caso di richieste o domande potete contattarmi:

PRESSEMITTEILUNG/COMUNICATO STAMPA | Antwort von der EIB in Sachen BBT / La BEI risponde

Apr 29th, 2009 | By redaktion | Category: BBT, Deutsch, Economia / Wirtschaft, PRESSE / STAMPA, Verkehrspolitik / politiche dei trasporti

Pressemitteilung von Sepp Kusstatscher vom 29. April 2009 / Comunicato stampa di Sepp Kusstatscher del 29 aprile 2009

(testo italiano in basso)

EIB antwortet auf Anfrage von Sepp Kusstatscher

BBT-Kosten-Nutzen-Rechnung noch zu erstellen - Zulaufstrecken werden mit berücksichtigt!

Ende März hat sich der grüne EU-Parlamentarier Sepp Kusstatscher in einem Schreiben an die Europäische Investitionsbank nach dem Stand der Dinge in Sachen BBT-Finanzierung erkundigt, nachdem die Minister Matteoli und Tremonti über die Medien verkünden ließen, die Finanzierung durch die EIB sei nur mehr eine Formsache. Die Wirklichkeit sieht etwas anders aus.

Der EIB-Direktor für institutionelle Angelegenheiten, Dominique de Crayencour, schreibt in seiner Antwort, dass zwar seit Februar dieses Jahres eine Anfrage von Seiten des italienischen Projektträgers vorliege, dass die EIB die Kosten-Nutzen-Analyse aber noch durchführen müsse. De Crayencour teilt weiters mit, dass die von Sepp Kusstatscher in seinem Schreiben aufgelisteten Aspekte, wie beispielsweise jener des Ausbaus der Zulaufstrecken, bei der Erstellung der Kosten-Nutzen-Analyse berücksichtigt werden müssen.

Von Seiten des österreichischen Projektträgers liege noch kein Finanzierungsantrag vor, so De Crayencour.

Sepp Kusstatscher nimmt zur Antwort der EIB wie folgt Stellung: „Die Minister Matteoli und Tremonti haben bei ihrem letzten Treffen mit Karel van Miert Mitte Februar im Rom so getan, als sei die Finanzierung in trockenen Tüchern. Davon kann keine Rede sein, zumal die EIB bei der Erstellung der Kosten-Nutzen-Analyse eine Reihe von Kriterien und Transparenz-Auflagen zu berücksichtigen hat. Laut dem EIB-Statut darf die Europäische Investitionsbank keine Projekte finanzieren, deren Wirtschaftlichkeit nicht sicher gestellt ist. Ich gehe davon, dass der Nachweis der Wirtschaftlichkeit des BBT auch bei phantasievoller Berechnung des Umweltnutzens und anderer kreativ entwickelter Nutzen-Positionen nicht erbracht werden kann und werde das weitere Vorgehen aufmerksam verfolgen.

Es ist jetzt schon klar, dass die für 18. Mai angekündigte feierliche Unterzeichnung eines Einverständnisprotokolls zwischen Österreich und Italien in Sachen BBT wiederum nichts anderes ist, als das Dreschen leeren Strohs.”

Anlagen/Allegati

Anfrage von Sepp Kusstatscher / interrogazione di Sepp Kusstatscher (in lingua tedesca)
(zum Vergrößern anklicken/cliccare per ingrandire il documento)
sk-an-eib-mar-09_seite_1
sk-an-eib-mar-09_seite_2

Antwort der EIB / Risposta della BEI (in lingua tedesca)
(zum Vergrößern anklicken / cliccare per ingrandire il documento)
letter-to-sepp-kusstatscher-23042009_seite_1letter-to-sepp-kusstatscher-23042009_seite_2

La Banca europea degli investimenti risponde all’interrogazione di Kusstatscher

Confronto costi-benefici del BBT ancora da fare - tratte di adduzione da considerare nei lavori di studio

Alla fine di marzo l’europarlamentare verde Sepp Kusstatscher ha presentato un’interrogazione sul Traforo di base del Brennero alla Banca Europea degli Investimenti, chiedendo delucidazioni sul finanziamento: secondo le dichiarazioni dei ministri Matteoli e Tremonti, il finanziamento della Banca Europea sarebbe praticamente sicuro. Ma la realtà è ben diversa.

Il Direttore istituzionale della Banca europea degli investimenti, Dominique de Crayencour, scrive nella sua risposta che in effetti a febbraio 2009 è pervenuta una richiesta da parte dei progettisti italiani, ma la Banca Europea degli investimenti deve ancora effettuare l’analisi costi-benefici. Inoltre de Crayencour afferma che gli aspetti sottolineati da Kusstatscher nella sua interrogazione, come per esempio l’ampliamento delle tratte d’accesso, devono essere tenuti in considerazione nell’analisi costi-benefici.

Da parte dei progettisti austriaci, invece, non sono ancora pervenute richieste di finanziamento, scrive de Crayencourt.

Sepp Kusstatscher si esprime come segue in merito alle risposte ricevute: „Nel loro incontro con Karel Van Miert o lo scorso febbraio a Roma, i ministri Matteoli e Tremonti si sono comportati come se il finanziamento fosse già sicuro. Ma ciò non corrisponde assolutamente al vero, soprattutto se si considera che la banca Europea degli Investimenti è tenuta a compiere precise analisi dei costi-benefici e a rispettare criteri di trasparenza. In base allo statuto della Banca Europea degli investimenti, essa non può finanziare progetti di cui non sia provata la rispondenza a criteri di economicità. Sono convinto che il progetto BBT no superi la prova dell’economicità e seguirò con attenzione gli ulteriori sviluppi della vicenda.

È chiaro già ora che l’annunciata solenne sottoscrizione del protocollo d’intesa sul BBT tra l’Austria e l’Italia, annunciata per il 18 maggio, non è altro che fumo senza traccia di arrosto”.

Tags: , , , , ,